Was passiert, wenn es zu einem Streitfall kommt?

Zuletzt aktualisiert 1/7/20 von Viktoria Bernhardt-Gutsul

Es kann manchmal vorkommen, dass ein Auftrag nicht so verläuft wie geplant: ein unterschiedliches Verständnis des Auftragsumfangs, ein Briefing, dass nicht deutlich genug ist, eine Änderung der Leistungsanforderungen, abweichende Standpunkte während des Projekts, eine Frage des Geschmacks, ein Mangel an regelmäßigem Austausch...

In all diesen Fällen ist es wichtig, die Kommunikation wiederherzustellen und so schnell wie möglich eine Einigung zu erzielen. Sollte es mit Ihrem Kunden (oder Ihrem Freelancer) zu einem Streitfall kommen, benachrichtigen Sie uns bitte umgehend über mediation@malt.com.

Das Malt Team steht Ihnen zur Seite um Ihnen bei der Beilegung Ihres Streitfalls zu helfen. Was können wir für Sie tun?:

  • die Kommunikation zwischen den verschiedenen Parteien sicherstellen oder wiederherstellen
  • Lösungen auf Grundlage unserer Erfahrung vorschlagen
  • die Parteien über die Vertragsregeln aufklären und alternative Möglichkeiten bieten

Der Auftragsvertrag (Angebot, Rechnung) kommt direkt zwischen dem Freelancer und dem Kunden zustande. Dies bedeutet, dass die Beilegung des Rechtsstreits sowohl in der Verantwortung des Kunden als auch der des Freelancers liegt.

Malt ist eine dritte Partei in diesem Vertrag: Unser Team ist daher nicht in der Lage, eine Entscheidung in die eine oder andere Richtung zu treffen, die Qualität einer Dienstleistung zu beurteilen, die Rechtmäßigkeit eines Streitfalls zu beurteilen, einen Freelancer zur Erbringung einer Dienstleistung zu zwingen oder von einem Kunden die Zahlung einer Rechnung zu fordern.

Seien Sie also bereit, sich auf eine konstruktive Diskussion einzulassen, um einen günstigen Ausgang Ihrer Auseinandersetzung zu finden. Hören Sie sich die Position Ihres Gesprächspartners an (was würden Sie tun, was würden Sie an seiner Stelle erwarten?) und versuchen Sie von sich aus einen Lösungsvorschlag zu machen. Eine schnelle Einigung zu finden ist verständlicherweise für beide Seiten immer vorteilhafter, ansonsten könnte die Situation ins Stocken geraten.

Es liegt natürlich auch in unserem Interesse, einen günstigen Ausgang der Streitigkeit zu finden, und es gelingt uns in 80% der Vorfälle eine Einigung zu erzielen. Übrigens kommt es nur in 1% der gesamten Aufträge auf Malt zu einem Streitfall.

Wenn der Streitfall bestehen bleibt und nach 45 Tagen keine Einigung erzielt wird, werden wir die erforderlichen Maßnahmen im Einklang mit unseren AGB ergreifen. Beide Parteien können sich dann zur Beilegung an das zuständige Handelsgericht wenden.
Die AXA-Versicherung deckt nicht die Rückerstattung von Aufträgen im Streitfall ab und kann nicht garantieren, dass der Freelancer im Streitfall bezahlt wird. Die AXA-Versicherung dienst als reine Berufshaftpflichtversicherung. Sie deckt Schäden ab, die aus einem Unfall oder einem Fehler resultieren können (z.B. ein Vorfall, der eine Lieferverzögerung verursacht, die zum Verlust eines Ertrages führt, ein Fehler, der einen Umsatzverlust auf einer E-Commerce-Site verursacht). Sie ist keine Garantie für die ordnungsgemäße Ausführung einer Dienstleistung oder ein Schutz bei unzureichender Leistung oder Qualität.


Hat Ihnen dieser Artikel weiter geholfen?


Powered by HelpDocs (opens in a new tab)