Was beinhaltet die AXA-Versicherungspolice?

Zuletzt aktualisiert 17/9/19 von Shiraz Mahfoudhi

Um ihr Team von Freiberuflern zu schützen und ihren Nutzern die vertrauensvolle Inanspruchnahme ihrer Dienstleistungen zu ermöglichen, stellen MALT und AXA die zivilrechtliche Haftung der Service-Anbieter sicher, die ihre Dienste über die Plattform anbieten.

Alle über die Plattform vertraglich vereinbarten Missionen* werden automatisch versichert! Ob es sich um einen Schaden an einer Datenbank handelt oder um einen Vorfall am Arbeitsplatz des Freiberuflers, für alles besteht eine Versicherung. 

Es handelt sich um eine Art professionelle Haftpflichtversicherung, die mit der Unterzeichnung des Servicevertrages in Kraft tritt (Annahme des Angebots MALT).

Was ist zivilrechtliche Haftung?

Die zivilrechtliche Haftung ist die Verantwortung, die jeder von uns einem Dritten (d.h. anderen Personen) gegenüber hat. Wenn ich einen Vorfall verursache, der einem Dritten Schaden zufügt, hafte ich dafür.

Die MALT-Versicherung deckt dann den versehentlichen Schaden ab, der anderen Personen durch die Tätigkeit des Freiberuflers im Rahmen einer Mission entsteht.

Was deckt die AXA ab?

Die von MALT abgeschlossene Versicherung umfasst:

  1. Die Betriebshaftpflicht: Sie garantiert alle peripheren Schäden, die Anderen im Rahmen  einer Mission entstanden sind:
    1. wenn das Macbook eines Kunden versehentlich beschädigt wird
    2. wenn er die Räumlichkeiten des Kunden in Brand setzt
    3. wenn vertrauliche Informationen versehentlich aufgedeckt werden und der Kunde dadurch geschädigt wird
  2. Die Berufshaftplicht: Sie garantiert alle Schäden, die direkt durch die Mission / Tätigkeit des Freiberuflers bei Dritten entstehen.
    1. Sie verwenden für Ihre Kreation ein dem Autorenrecht unterworfenes Bild, und Ihr Kunde wird dazu verurteilt, Schäden zu zahlen.
    2. Sie verlieren versehentlich während Ihrer Mission Daten
    3. Sie blockieren die Nutzung eines E-Commerce-Site Ihres Kunden für einen bestimmten Zeitraum

Nicht durch den Vertrag abgedeckt sind:

  1. Die finanziellen Folgen eines Mangels der erbrachten Dienstleistung oder Unwirtschaftlichkeit der Dienstleistung im Vergleich zu der im Voraus getroffenenVereinbarung
  2. Risiken im Zusammenhang mit Prototypen
Im Klartext: selbstverständlich deckt die Berufshaftpflichtversicherung Schäden ab, die im Rahmen einer Mission entstanden sind, und nicht die ordnungsgemäße Erbringung der Dienstleistung.

Der Eigenanteil

Der Eigenanteil ist der Betrag, den Sie in jedem Fall bezahlen müssen, auch wenn Sie versichert sind.

Für jeden materiellen und immateriellen Schaden sieht die MALT-Versicherung einen Eigenanteil in Höhe von 10% des Gesamtbetrags des materiellen und immateriellen Schadens, der einer Person während einer Dienstleistung entstanden ist, vor. Im Falle eines Vorfalls zahlen Sie daher 10% der  Entschädigungskosten als Eigenanteil, wissend, dass die Gebühr auf höchstens 3 000 € festgesetzt ist. Nehmen wir an, dass es im Rahmen einer Mission eine Datenbank beschädigt wurde, was Reparaturkosten in Höhe von 4.000 € verursacht. Die AXA zahlt eine Gebühr von 3.600 €. Es verbleiben jedoch 400 € oder 10% der gesamten Entschädigungskosten, die vom Freiberufler zu zahlen sind.

Der Eigenanteil gilt nicht für Körperverletzungen, für deren Entschädigung AXA ab dem 1. Euro verantwortlich wäre.

Was tun im Falle eines Schadens?

Weitere Informationen zu den Versicherungsbedingungen finden Sie in den „Allgemeinen Versicherungsbedingungen“.

Bezüglich der vertraglich vorgesehenen Ausschlüsse und sonstigen Garantien wird auf die „Besonderen Versicherungsbedingungen“ verwiesen.

* Die Versicherung gilt für alle Freelancer, die ein Unternehmen in Frankreich, Spanien und Deutschland haben, im Rahmen ihrer weltweiten Missionen mit Ausnahme ihrer Kunden in den USA und Kanada.
Mit dem Link finden Sie auch das Versicherungszertifikat



Hat Ihnen dieser Artikel weiter geholfen?


Powered by HelpDocs