Wie wird das Problem der Urheberrechte gehandhabt?

Normalerweise wird diese Frage zu Beginn der Verhandlung mit dem Freelancer erörtert. 

Um einen Exklusivitätsvertrag oder eine Abtretung der Urheberrechte zu vereinbaren, bitten Sie einfach den Freelancer, diese in seine rechtlichen Hinweise mit aufzunehmen (unten auf seiner Angebotsseite, Sie können jedoch auch einen getrennten Vertrag aufsetzen).
Der Text einer Rechtsabtretung ist im Wortlaut zu verstehen. Alles, was nicht ausdrücklich abgetreten wird, bleibt Eigentum des Freelancers. 

Eine Rechtsabtretung muss zwingend den Nutzungsbereich der abgetretenen Rechte unter Ausführung folgender Punkte festlegen:

  1. Umfang: Im Vertrag muss (müssen) die zulässigen Nutzungsart(en) genannt sein („Darstellung“, wenn eine Fotografie gezeigt wird, „Vervielfältigung“, wenn sie gedruckt wird).
  2. Zweck: Gebrauch des Werks (z.B. ein Poster im A3-Format in 500 Exemplaren).
  3. Ort: Geben Sie an, in welchen Ländern die Rechtsabtretung gültig ist (z.B. für alle Ländern, wenn es sich um eine weltweite Nutzung handelt).
  4. Dauer: Sie können die Dauer der Abtretung selbst bestimmen, insofern sie nicht die Dauer der Verfügbarkeit der Rechte an dem Werk überschreitet.

Beispiel 1: Abtretung der Darstellungs- und Vervielfältigungsrechte für die vorliegende Leistung für alle Länder bei exklusiver Nutzung und Gebrauch der Website XX durch den Kunden über den gesamten Verfügbarkeitszeitraum der Rechte.

Beispiel 2: Abtretung des Vervielfältigungsrechts für die vorliegende Zeichnung innerhalb der Europäischen Union für maximal 100.000 Exemplare bzw. einen Zeitraum von einem Jahr.



Hat Ihnen dieser Artikel weiter geholfen?